Kanada: ein führender Kaffeemarkt

Obwohl die aktuelle Corona-Pandemie weltweit enorme Auswirkungen auf die Wirtschaft hat, wächst der Kaffeemarkt stetig an. Wir wollen die Kaffee Trends eines Marktes erklären, der mitunter den höchsten Konsum verzeichnet: Kanada! 

 

Das Jahr 2020 wird uns wohl als Annus horribilis (schreckliches Jahr) in Erinnerung bleiben, insbesondere wenn es um die internationale Wirtschaft geht. Dennoch sind einige Marktsegmente von den Auswirkungen von Covid-19 teilweise oder sogar völlig verschont geblieben. Ein gutes Beispiel dafür ist Kanada, eines der Länder mit dem höchsten Kaffeekonsum weltweit. 

Die Gastronomie, darunter auch Coffee Shops, sind ganz besonders betroffen von der Pandemie. Die Lock-down Phasen sowie die anschließenden strengen Restriktionen haben zu zahlreichen dauerhaften Schließungen geführt. Des Weiteren verzeichnete auch der Tourismus- und Reisesektor einen Rückgang von fast 80%, der durchschnittliche Rückgang der Coffee Shops in Kanada betrug etwa 41%.

Das schnelle Wachstum der Lieferservices während der COVID-19-Pandemie trug bei einigen zwar zur Begrenzung der Verluste bei, allerdings nur bis zu einem gewissen Grad. Es reichte bei Weitem nicht aus, um die schlimmsten Monate der Krise abzudecken.

Derzeit erholt sich die Wirtschaft zwar teilweise, wird zum Jahresende hin aber dennoch ein enormes Minus verzeichnen müssen. 

Der kanadische Kaffeemarkt

Im Gegensatz zu den soeben beschriebenen Entwicklungen steht es um den Kaffeemarkt derzeit ziemlich gut. Der Verkauf stieg von 2011 bis 2020 von 4,17 Millionen Säcke zu 60 kg pro Jahr auf 4,83 Millionen (Quelle: Statista).

Der Kaffeekonsum pro Kopf stieg von 7,050 kg auf 7,830 kg pro Person, wobei rund ⅔ der Kanadier täglich mindestens eine Tasse Kaffee zu sich nehmen. Der Durchschnitt liegt laut der Specialty Coffee Association of Canada bei 3,2 Tassen pro Tag (Stand 2018). 

Kanada: ein führender KaffeemarktKanadas Kaffeekonsum in Millionen 60-Kilogramm Säcken, Quelle: Statista.com

Kanada: ein führender KaffeemarktDIG Insights & Canada Coffee Association Chart für Kaffeetrends in 2019.  

Coffee Shop Trends in Kanada

MacLean führte im Jahr 2017 eine Studie unter 1.500 kanadischen Lesern über die beliebtesten Coffee Shop Ketten durch. Die ersten vier waren McCafè, Starbucks, Tim Hortons and Second Cup.

Wir wollen nun einen Blick auf die wichtigsten Initiativen werfen, die diese Ketten im Vergleich zu anderen ergriffen haben, wodurch sie sich von ihren Wettbewerbern abheben und was die neuesten Trends im Kaffeegeschäft sind. 

Treue-Programme
Tim Hortons, eine kanadische Schnellrestaurant-Kette, begann beispielsweise im März 2019 mit einem Programm, bei dem die Kunden via Karte oder mobiler App Punkte sammeln konnten. Starbucks und Second Cup zogen nach und aktualisierten ihre Treue-Programm, auch McCafè brachte 2019 eine mobile Version auf den Markt. 

Lieferservices
Das Angebot an Lieferservices ist extrem gewachsen, ganz besonders aufgrund von Covid-19. Eine Analyse zeigt, dass Bestellungen, die mit zusätzlicher Lieferungen eingehen, größer sind als die direkt im Café.

So bietet beispielsweise Starbucks Canada in den Großstädten einen door-to-door service in Kooperation mit Uber Eats an.

Die Partnerschaft mit einem großen Lieferservice wie Uber Eats bietet Unternehmen wie Starbucks die Chance, Neukunden zu gewinnen und bestehenden Kunden innovative Convenience-Programme anzubieten.

Espresso
Obwohl der traditionelle, reguläre Kaffee nach wie vor der bevorzugte Kaffee der Kanadier ist, nimmt die Vorliebe der Verbraucher für Espresso stark zu.

Zwischen 2014 und 2018 wurde ein stetiges Wachstum bei den Erwachsenen zwischen 18 und 79 Jahren, von 14% in 2014 auf 24% in 2018, verzeichnet (Coffee Business Intelligence, coffeebi.com).

Italienische Kaffee-Großkonzerne wie Illy oder Lavazza expandieren auf dem Markt, aber auch kleinere und handwerklich orientierte High-End Röstereien wie Mokaflor stellen ein wachsendes Interesse der Verbraucher an einer höheren Qualität ihrer Espressomischungen fest. 

Hier geht’s zur Website unseres Partners Pavia Gallery in Halifax. Deren Concept Store mit einer Kombination aus Kunst und hochwertigem Essen ist ein großer Erfolg und setzt die Trends für neue Coffee Shop und Food-Shop-Modelle.

Kanada: ein führender KaffeemarktChristopher Webb, Kurator und Direktor der Pavia Gallery in Halifax.

Specialty Coffee Brewing Methoden
Viele Coffee Shops, die sich auf Specialty Coffee und seine Zubereitungsmethoden spezialisiert haben, verwandeln den Moment der Zubereitung für den Kunden in eine Art Zeremonie. Dies erfordert eine ganz neue Art der Menüplanung sowie der Service-Organisation. 

Auch Nitro Coffee ist immer häufiger in Specialty Coffee Shops vertreten. Dieser erfordert einen weiteren Schritt zur Cold Brew, in dem der Kaffee mit Stickstoff versetzt wird, um einen weichen, fast süßen Geschmack zu erzielen.

Benutzerdefinierte Bestellung
Ein Trend, der sich in den USA und Kanada rasch ausbreitet, ist die Bestellung von Getränken ganz nach Wunsch des Kunden. Dabei bestellen Kunden ihren Kaffee über einen Point of Sale (PoS), woraufhin der Barista das Getränk dann entsprechend zubereitet.

Durch die Möglichkeit, Artikel zu ändern, kann der Kunde verschiedene Toppings wählen, Kaffee Shots hinzufügen, eine Milchalternative wählen, usw.

Dieses System eignet sich auch hervorragend für Analyse und Monitoring: Bestseller, Vermeidung von Inhaltsstoffen, Preisgestaltung, Umsatz und im Allgemeinen, um einen digitalen und besseren Überblick über das Geschäft zu haben.

Kanada: ein führender KaffeemarktEspresso Macchiato & Cappuccino @ Pavia Gallery in Halifax.

Milchalternativen
Auch das exponentielle Wachstum von pflanzenbasierten Milchalternativen nimmt jedes Jahr zu, insbesondere bei der jüngeren Generation. 

Obwohl Milchalternativen auf der pflanzenbasierten Basis von Hafer, Mandel oder Cashew anfangs als ungeeignet für die Zubereitung von Cappuccino oder anderen aufgeschäumten Getränken galten, platzierten sich diese in den Rankings schnell ganz oben. 

Scroll to Top